Dyson CY23 Big Ball

Dyson CY23 Big Ball
7.64

HANDHABUNG

8/10

    SAUGLEISTUNG

    10/10

      AUSSTATTUNG

      8/10

        PREIS/LEISTUNG

        6/10

          KUNDENBEWERTUNGEN

          7/10

            Pros

            • Bedienbarkeit
            • Größe
            • Design
            • Zuverlässigkeit

            Cons

            • Hohes Gewicht
            • Preis

            Ein Dyson, stark wie Mike Tyson?!

            Dyson CY23 im Staubsauger vergleich: ein Big Ball wie alle anderen?

            Mit Dyson Big Ball Modellen ist es ein bisschen so wie mit Männern: Alle sind die gleich bis auf die Finanzen, würden böse Zungen behaupten. Seit Staubsauger hersteller Dyson die Big Ball Serie gestartet hat, staubt er uns Jahr für Jahr trotzdem mit neuen Big-Ball-Modellen ein. Eines der aktuellsten Modelle ist der 2016 erschienene Dyson CY23 Big Ball Animalpro.

            Ob der neue Dyson im Vergleich zu den vorherigen Big Balls wohl noch „bigger balls“ besitzt, um seinen Premium-Preis zu rechtfertigen? Ich durfte den Dyson CY23 in meinem Katzenhaushalt testen.


            Was ist eigentlich neu am neuen Dyson Big Ball CY23?

            Dass Dyson Bodenstaubsauger mit der Stärke von Mike Tyson herstellt, weiß ich schon lange. Trotzdem wundere ich mich jedes Jahr, dass es so viele Modelle sein müssen.

            In Dyson Big Balls steckt seit Jahren dieselbe Technologie: Deshalb tragen sie auch den selben Namen. Das allerdings plus verwirrender Namenszusätze, die zum Merken fast zu lang sind. CY23 Cinetic Big Ball Animalpro – geht es überhaupt noch umständlicher?

            Im Hinblick auf Dysons umständliche Modellbenennungsversuche, muss ich mich fast schon über die ergonomische Geradlinigkeit der Big-Ball-Serie wundern.


            Das teilt der CY23 mit anderen Big Balls

            Da nimmt man es doch gerne mit umständlichen Modellnamen auf: Die bedienerfreundliche Selbstreinigungsfähigkeit der Dyson Big Balls erspart einem beim Saugen ehrlicherweise genauso viel Umstand, wie die ergonomische Ball-Form der beutellosen Bodensauer.dyson cy23 big ball

            Alleinstellungsmerkmal der Big-Ball-Serie: Was ein echter Dyson Big Ball ist, lässt sich durch nichts aus der Bahn werfen.

            Ein richtiges Stehaufmännchen eben: Dank der runden Ball-Form stellt sich auch der Dyson CY23 von alleine wieder auf, falls er beim Saugen zu Boden geht.

            Mit seinen Verwandten teilt der Dyson Cinetic Big Ball Animalpro außerdem die zweireihige Zyklonen-Technologie. Bekanntermaßen filtert die laut Hersteller mehr Schmutz aus dem Luftstrom als jede andere Staubsaugertechnik. So weit, so gut: Beim Animalpro CY23 habe ich es also mit einem echten Big Ball zu tun, der mir neben der typischen Bedienerergonomie leistungsstarke Cinetic-Zyklonen-Technologie verspricht.

            Das ist an sich noch nichts Besonderes und wird mir auch vom günstigeren Dyson Big Ball Parquet geboten. Was einzelne Bodenstaubsauger der Big-Ball-Serie voneinander unterscheidet, sind schlicht die Details und die liegen fast ausschließlich in der Ausstattung.


            Mehr Volumen & Bürsten für den Dyson Big Ball Animalpro

            Dem CY23 spendiert Dyson für Preise zwischen 450 und 500 Euro zu meiner großen Überraschung ein tatsächliches Ausstattungsplus: nämlich ein größeres Volumen für den Auffangbehälter.

            Bei näherem Hinsehen wird mir dann auch klar, was den CY23 zu einem „Animalpro“ machen soll: Einerseits versteckt sich das Reinigungswunder für Tierhaushalte in der verbesserten Behälterentleerungshygiene.

            Andererseits steckt es im vielfältigen Zubehör: Turbinendüse mit Carbonfasern, Musclehead Bodendüse und Mini-Turbinendüse werden zusätzlich zum standardmäßigen Saugrohr, der Parkettdüse und der Polsterdüse bereitgestellt.

            Damit ich es gemeinsam mit CY23 noch leichter mit verschiedenen Schmutzarten aufnehmen kann, hat Dyson außerdem das Stecksystem für die Aufsätze verbessert: Ein einzelner Knopfdruck reicht zum Aufsatzwechsel mittlerweile aus.


            Was das technische Datenblatt des CY23 verspricht

            In den technischen Details schlägt sich der CY23, wie folgt:

            • Hersteller: Dyson
            • Modell: CY23 Cenetic Big Ball Animalpro´
            • Maße: 34,7 x 39,9 x 30,8 Zentimeter
            • Stromverbrauch: 1300 Watt
            • Gewicht: 7,7 Kilogramm
            • Leistung: 250 AW
            • Betriebsart: Steckdose
            • Kabellänge: 6,6 Meter
            • Reichweite: 9,7 Meter
            • Automatische Abschaltung: nein
            • Beutelart: beutellos
            • Fassungsvermögen: 1,8 Liter
            • Technik: 2 Tier Radial Zyklone
            • Reinigungsart: trocken
            • Lautstärke: 82 dB
            • Energieklasse: E
            • Staubemissionsklasse: A
            • Zubeöhr: Turbinendüse mit Carbonfasern, Suagrohr, Polsterdrüse, Bodendüse, Musclehead Bodendüse, Mini-Turbinendüsen

            Ich finde im Alltagstest heraus, was das eigentlich heißen soll.


            Dyson CY23 Big Ball Animalpro im Alltagstest

            Drei Katzen, ein Haushalt, ein Teppichboden: Das hört sich für Reinigungskräfte nach einem Job an, zu dem man lieber gar nicht erst erscheint. Zugegebenermaßen hat mein Zuhause mehr Haare auf den Textilien als eine ganze Schulklasse auf dem Kopf.

            Dyson Bodenstaubsauger sind bekanntermaßen für ihre drastische Düsenkraft bekannt. Deshalb erwarte ich, dass es meinen Polstermöbeln und Teppichen beim bloßen Anblick des CY23 die Haare aufstellen wird.

            Mit elektrischen Düsen soll der Dyson Big Ball Amimalpro meine Teppiche auflockern, um Feinstaub aufzunehmen und mit seinen multiplen Aufsätzen geht es den Haaren an den Kragen. Bei einem eher satten Preis von mehr als 400 Euro erwarte ich aber auch, dass der Dyson sämtliche Bodentypen ohne viel Aufwand sauber bekommt.

            Hätte ich die Latte mal lieber tiefer gehängt. Obwohl der CY23 einigen meiner Ansprüche gerecht wird, schneidet er im Vergleich zu meinen vorherigen Dyson Big Ball trotz höherer Preises nicht wesentlich besser ab.


            Kräftige Vorteile des Dyson CY23

            Eines kann man dem Dyson CY23 wirklich nicht vorwerfen: Kraftlosigkeit. Wie von Vorgängermodellen der Art Dyson Big Ball gewohnt, stellt sich der Animalpro in meinem Test als echtes Kraftpaket heraus, vor dem man lieber die Kinder und Kleintiere versteckt, um sie nicht versehentlich anzusaugen.

            Sauber kriegt der Dyson den Boden deshalb auf jeden Fall. Ein besonders Highlight ist für mich die kinderleicht ansteckbare Mini-Turbinendüse. Auf der verhaarten Mikrofaser-Couch erspart mir Dyson damit die eher haarige Reinigungsangelegenheit mit der Bürste oder dem Saugrohr.

            Die saugstarke Turbinendüse erwischt dank gegeneinander rotierender Borsten sogar noch so festgesessene Haare im Turbogang. In Sachen Bodenreinigung sitzt der größte Dreck in meinem Tierhaushalt wiederum in den unmöglichsten Ecken: angefangen bei der engen Rille zwischen Kücheneckbank und Wand. Da kommt mir auch die verfahrbare Bodendüse des CY23 relativ Recht.

            Die hohe Wenigkeit und die ergonomischen Maßen des CY23 kenne ich schon von anderen Big Ball Modellen. Dass sich jeder Big Ball ohne mein Zutun wieder aufstellt, ist mir vor dem Animalpro-Test zwar auch bekannt, trotzdem bleibt es für mich noch immer einer der wichtigsten Vorteile. Gerade in meinem verwinkelten Zuhause haut es Staubsauger nämlich gerne um.

            Punkte sammelt der CY23 außerdem in Sachen Pflegeaufwand: Nach der Bodenreinigung muss ich das kleine Kraftpaket nicht lange wieder aufpeppeln. Per Knopfdruck öffnet sich die Klappe, um den Animalpro Staub und Haare in den Mülleimer spucken zu lassen. Da hat der Hersteller scheinbar nicht gelogen: Im Vergleich mit den Vorgängermodellen der Big Ball Serie geht das sogar noch leichter.

            Heftige Nachteile des Dyson Animalpro

            Handarbeit war noch nie mein Ding. Deshalb fällt mir am Dyson CY23 die manuelle Saugkraftregulierung mittels Henkel schnell in negativstem Sinne auf. Weil ich mit Multitasking nichts anfangen kann und mit Henkelregulierung während des Saugens überfordert bin, saugt der Animalpro bei meinem Test annähernd immer mit voller Kraft.

            Die Universaldüse des CY23 saugt sich deshalb an meinen Teppichen und Hartböden fest. Das Schlimmste daran: Das nervige Piepsen, mit dem mir der Dyson das ohnehin unübersehbare Problem unangenehm nahebringt. Spätestens in Raum Nummer zwei bin ich dann froh, dass ich im Winter trotz des Schweinehundes regelmäßig Gebrauch vom Fitnessstudio gemacht habe.

            Den angesaugten Bodensauger könnte ich ohne Muckis kaum noch über den Boden schieben. Auch nachziehen lässt sich der CY23 wegen seines relativ hohen Gewichts nur schwer. Auf unserem Flusen-Teppich im Schlafraum enttäuscht mich dann zu guter Letzt auch noch die Turbinendüse, die mich auf Polstermöbeln aus Mikrofaser gerade noch überzeugt hat.

            Für den winzigen Raum brauche ich sage und schreibe eine halbe Stunde: Mit den Big-Ball-Vorgängermodellen hätte mich das eventuell weniger Zeit gekostet. Ab diesem Zeitpunkt kristallisiert sich für mich heraus, dass sich der Big Ball Animalpro trotz seines Zubehörs fast ausschließlich zur Reinigung fester Glattteppiche und Polstermöbel eignet.

            Auch an der Universaldüse habe ich plötzlich etwas auszusetzen: Trotz der Kraft stellt sie sich wegen der wenig ergonomischen Regulierbarkeit als wesentlich ineffektiver heraus, als ich es von der Big Ball Serie gewohnt bin.


            Fazit zum Dyson CY23: Kräftezehrende Saugkraft

            Nach meinem Dyson-Test bin ich erst mal am Ende. Den Gang ins Fitnesscenter kann ich mir heute zumindest sparen. So angenehm das ist, kann mich der Dyson CY23 insgesamt trotzdem nicht überzeugen – vor allem wegen des hohen Preises.

            Im Vergleich mit anderen Varianten des Dyson Big Ball bietet der Animalpro dem Anwender zu wenige Zusatzvorteile, als dass eine Preiserhöhung gerechtfertigt wäre. Obwohl sich der Bodensauger auf Untergründen wie Mikrofaser-Polstern durch seine Saugkraft tatsächlich als „Animalpro“ herausstellt, wird ihm gerade seine Kraft auf Hartböden zum Verhängnis.

            Trotz leichter Verbesserungen in Sachen Hygiene und Düsenwechsel rate ich vor allem wegen des hohen Preises eher zu einem alternativen Dyson-Modell aus der Big Ball Serie. Trotz des Premiumpreises stellt sich der CY23 als dünnes und mangelhaft verarbeitetes Plastikhaushaltsgerät mit Saugkräften heraus, die einem bei der Anwendung die letzten Kräfte rauben.

            Ein Energiefresser ist der Dyson CY23 nicht nur im Hinblick auf die körperliche Leistungsfähigkeit: Auch die Energieklasse E spricht im Energiezeitalter nicht unbedingt für das Gerät. Für diesen Big Ball hat Dyson den Ball leider etwas zu flachgehalten.